Künstlerpack in den Solinger Güterhallen

Geschichte „Künstlerpack“

Vom Wunsch nach Kunst und Kultur in Solingen durchdrungen, entstand im September 2006 das Projekt „Güterhallen“ am alten Solinger Hauptbahnhof. In den ehemaligen Abfertigungshallen bildeten sich nun unterschiedliche Künstlerateliers und Werkstätten, die jeweils von ein bis zwei Künstlern
bezogen wurden.

Ursprünglich sollte das Konzept eines „Gastateliers“ in einem der Räume umgesetzt werden. Innerhalb kurzer Zeit setzten Michael Boeck und Möni Quarch ihre Idee des Gemeinschaftsateliers in die Tat um und wählten aus Bewerbern ein passendes Grüppchen aus. So hielten im Sommer 16 Künstler Einzug in das verbleibende Atelier.

Im Laufe der Zeit festigte sich die Gruppe immer mehr und es entstand schließlich der Wunsch nach einem eigenen Namen, eine Konkretisierung des Gemeinschaftsgefüges: Das „Künstlerpack“ in den Güterhallen war geboren. Unterschiedliche Vorerfahrungen treffen bei uns aufeinander und so können wir eine Vielfalt von Kunstrichtungen, Techniken und Ideen bieten.

In regelmäßigen Abständen finden neben den Einzelausstellungen auch Gemeinschaftsausstellungen statt. Letztere finden immer öfter den Weg hinaus in die Welt, außerhalb der Güterhallen.

Die künstlerische Arbeit und Konzeptionierung finden im Atelier statt, jeden Sonntag von 14.00 – 18.00 Uhr ist das Gemeinschaftsatelier geöffnet und freut sich auf anregende Besucher. Bei dieser Gelegenheit kann man auch dem ein oder anderen Künstler während der Arbeit über die Schulter schauen.